XY*phobie‎ > ‎

natürlich

"Aber die Natur hat sich doch bestimmt was dabei gedacht ..."

So ein Satz fällt gern, wo Hom@sexualität oder Trans*Identität als widernatürlich gilt. Doch was ist schon "natürlich"? Und ist alles, was "natürlich" ist per se auch "gut"?

Die Natur ist vielfältig und bunt. Sie hat alles in einer ungeheuerlichen Farbenpracht und Diversität hervorgebracht, auch die Menschen. Wie auch immer Menschen sind: sie sind "natürlich". Und alles was sie tun und empfinden somit auch.

Doch ist alles, was Menschen tun auch gut, nur weil es "natürlich" ist?

Menschen sind auch gern mal gierig, rauben, vergewaltigen, plündern, morden ... und weil das "von Natur aus" so ist, soll das gut sein?

Nein: Wer Heterosexualität als Norm setzt und sich dabei auch noch auf die Natur beruft, hat eine grausame Beraterin, der es meist um das Recht der Stärkeren geht. 

Doch wenn wir* neue Konzepte und Ideen entwickeln, die die Buntheit der Natur zelebrieren statt zu sie zu beschneiden, können wir* vielleicht irgendwann gleichberechtigt und in Frieden leben. Das wäre dann übrigens auch "natürlich".

Also lasst uns die Natur zu einem besseren Wesen machen!

Transphobe Bionade

"Das schöne an künstlichen Zusätzen:
Man kann sie auch weg lassen!

- rein natürlich
- weniger süß
- typisch Bionade"


Bionade: alles fair, weil Bio? Nein! In diesem trans*phoben Werbespot von Bionade wird Trans*Identität als unnatürlich markiert und als komplett gegensätzlich zur positiv dargestellten "Natürlichkeit" der Bionade Produkte dargestellt.

“Das schöne an trans*feindlicher Bionade – mensch kann sie auch weglassen!"